alex_alexandra_wulf_single_die_norderstedterin_norderstedt
Alexandra Wulf

Alexandra Wulf

Ein halbes Doppelzimmer, bitte!

Ich bin Alex. Ich schreibe als freiberufliche Redakteurin für die Norderstedterin über spannende Menschen oder Ereignisse. Hier erzähle ich nun zur Abwechslung mal aus meinem Leben – das ich momentan als Single verbringe – und was mir da so alles an skurrilen Dingen passiert. Und da das recht viele sind, werden Sie hier nun regelmäßig von mir hören.

Es gibt diverse schöne Situationen, deren Witz ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. Zum Glück kann ich meistens über mich selbst lachen und nehme es zum Beispiel den einzelnen Bananen im Supermarkt nicht krumm, wenn sie mit den Worten „Wir sind Singles, bitte kauft auch uns“ angepriesen werden. Und ich verstehe meine – natürlich verheirateten –Freundinnen, die sagen: „Bitte melde Dich wieder bei einer Partnerbörse an, die Geschichten sind einfach zu gut!“

Denn ich weiß, dass ich irgendwann Mr. Right treffen werde – aber bis dahin gibt es sicher noch einiges zu berichten…

 

Ein halbes Doppelzimmer, bitte!
Warum es besonderen Charme hat, als Single Urlaub zu machen

Alle freuen sich auf die Urlaubszeit: Familien haben oft schon ein Jahr vorher gebucht, Paare warten auf die besten Last-Minute-Schnäppchen. Und dann sind da noch wir Singles. Entweder man ist in der glücklichen Lage, ebenfalls mit Singles freundschaftlich verbunden zu sein oder man steht leider ziemlich dumm da.

Familienferien?

Die Schwester sagt: „Komm doch mit, wir würden uns freuen“. Klar – endlich ein Babysitter für die Kids, der sogar noch Geld mitbringt… Eine Freundin von mir hat das mal gemacht. Ist mit ihrer Schwester und den beiden Kindern nach Norwegen gefahren. Dass das tolle Haus nur zwei Türen besaß – nach draußen und zum Bad – hatte nicht in der blumigen Beschreibung gestanden. Zwei Wochen Fjord waren ihr vorgekommen wie vier Wochen Zeltlager.

Ein halbes Doppelzimmer?

Oder man entscheidet sich für den Klassiker: Cluburlaub auf Ibiza. Geht schon gleich gut los, denn Einzelzimmer gibt es schon seit den 90er-Jahren nicht mehr. Aber man kann ja ein Doppelzimmer zur Einzelnutzung buchen. Super! Ja – bis auf die Tatsache, dass das dann nicht die Hälfte kostet. Aber immerhin bekommt man 30 Euro Rabatt auf den regulären Preis. Aha. Aber ich nutze ja nur die Hälfte des Bettes und verbrauche nur halb so viel Wasser und mache auch nur die Hälfte der Handtücher schmutzig!! Gedanken an Michael Douglas in „Falling Down“ schießen einem unwillkürlich durch den Kopf. Der hatte auch die Faxen dicke gehabt und war ausgerastet, weil er nicht sechs Hot Dog Brötchen kaufen wollte, wenn er doch nur zwei brauchte.

Okay, dann bliebe also das halbe Doppelzimmer zur Einzelnutzung – aber dann verdoppele ich mein Gewicht bis dahin auf jeden Fall noch, um wenigstens das Bett für Zwei durchzuliegen…

Beste Freundin in der Warteschleife…

Oder man setzt auf die beste Freundin, die ebenfalls nicht verheiratet ist. Aber leider ist die mit einem Mann zusammen der – natürlich – verheiratet ist. Und sie hält sich bereit – falls er es irgendwie hinbekommt, der liebenden Gattin zu verklickern, dass er leider nur zwei statt der geplanten drei Wochen mit an den Gardasee fahren kann, weil er „arbeiten“ muss. Dass meine Freundin nun schon den dritten Sommer darauf wartet, brauch’ ich wohl nicht extra zu erwähnen…

Zu Mutti?!

Mutti sagt: „Wir freuen uns immer, wenn Du uns besuchen kommst!“ Ja, aber allein der Gedanke an mein braunes Jugendbett, das unverändert in meinem Jugendzimmer steht, lässt jegliche Urlaubslust verblassen.

Single-Reisen

Und kommt mir jetzt nicht mit „Single-Reisen“! Mein Freund Sebastian ist ein großer Fan davon. Mit 16 Mann auf einer Skihütte. Mit 12 Mann auf einer Segeljacht. Er ist offensichtlich zufrieden mit dem, was (an) Männern geboten wird. Ich würde eher durcharbeiten, als mir einzugestehen, dass ich auf ‘nem Singlebomber über die Weltmeere gondeln muss, weil ich sonst keinen finde, der gewillt ist, eine Kabine – geschweige denn ein ganzes Leben – mit mir zu teilen.

Die Lösung!

Und nun? Treffe ich sicher morgen an der Käsetheke im Supermarkt meinen Traummann, der grad ziemlich ratlos ist – weil er nicht weiß, mit wem er in den Urlaub fahren soll!

Alexandra Wulf

15.07.2019

 

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on xing
Share on tumblr
Share on print

Auch interessant

Auch interessant

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on pinterest
Share on xing
X